“Werden menschliche Arbeitskräfte von Maschinen ersetzt?” “Überfordert die Informationsflut des Internets nicht mehr, als dass sie hilft?” “Haben meine Mitarbeiter und ich überhaupt das Know-How und die Kapazität, auf digitale Strukturen umzusteigen?”

Das ist nur ein Bruchteil der skeptischen Fragen, die sich kleine und mittelständische Unternehmen stellen, wenn es darum geht, auf die virtuellen Pendants herkömmlicher Prozesse umzusteigen. Verständlich. Denn wo Veränderung ist, ist auch Risiko. Soll sich Ihr Unternehmen trotzdem digitalisieren? Ich gebe Ihnen eine klare Antwort:

Ja! Denn was ist die Alternative?

Bevor Henry Ford das Automobil erfand, wollten die Leute eigentlich gar kein Auto, sondern nur ein schnelleres, stärkeres und besseres Pferd. Das hatten einige Pferdehändler vielleicht auch. Hat aber keinen mehr interessiert, als sich das Auto etablierte. Das Auto war als Fortbewegungsmittel dann doch schneller, stärker und besser als jedes noch so hochgezüchtete Pferd.

Steigen Sie also ab vom sterbenden Ross und setzen Sie sich in ein Auto. Oder wortwörtlich gesprochen: Digitalisieren Sie sich!

Digitalisierung ist Ihre einzige Möglichkeit, konkurrenzfähig zu bleiben, egal in welcher Branche. Sei es E-Commerce, Online-Marketing oder Prozessoptimierung durch künstliche Intelligenz - Digitalisierung eröffnet neue Vertriebskanäle und deckt neue Geschäftsmodelle auf. Oder sie hilft Ihnen dabei, Ihr eigenes Geschäftsmodell zu revolutionieren.

Niemand muss ein Verlierer sein

„Geschäfte sind Mittelalter. Sie wurden nur gebaut, weil es kein Internet gab.” Das behauptete Oliver Samwer, Mitgründer von Rocket Internet, der zudem die Meinung vertritt, dass 80% der Offline-Händler den Prozess der Digitalisierung nicht überleben werden. Der größte Verlierer der Digitalisierung ist demnach der Offline-Handel. Es gibt allerdings eine Erfolgsgeschichte, die zeigt, dass niemand sein Schicksal als Verlierer hinnehmen muss.

Die Geschichte, die ein bisschen wie ein Märchen klingt, beginnt in den 1990ern in einem kleinen Wein- und Spirituosengeschäft in New Jersey, betrieben von einer sowjetischen Einwandererfamilie. Ein Business, das durch die sich anbahnende Digitalisierung vielleicht nicht gleich untergegangen, aber auch nicht unbedingt einer ihrer Gewinner gewesen wäre. Denn es ist eine Zeit, in der E-Commerce langsam an Bedeutung gewinnt, der Einzelhandel langsam an Bedeutung verliert.

Wäre da nicht der Sohn der Familie gewesen, der 1999, gerade seinen Bachelor-Abschluss in der Tasche, anfing, das Tagesgeschäft im Weinladen zu übernehmen. Er hatte den richtigen Riecher für die Zukunft des Handels; den nichtssagenden Geschäftsnamen “Shopper’s Discount Liquors” änderte er in “Wine Library” und startete den Webcast “Wine Library TV”. Darin gab er täglich seine Meinung zu verschiedenen Weinen auf äußerst ehrliche und anschauliche Weise preis. So schmeckte laut seiner Rezension ein Wein wie “ein Kobold, der schon länger nicht mehr geduscht hat” oder “ein totes Reh mit Kirsch-Topping”.

Damit tanzte das einst unscheinbare Geschäft bald so aus der Reihe, dass Leute kilometerweit fahren würden, nur um die Wine Library zu besuchen - oder jenen charismatischen Webcast-Moderator persönlich zu treffen. Gepaart mit E-Commerce und E-Mail-Marketing steigerte der junge Mann damit den Umsatz des Ladens in den nächsten sechs Jahren von 3 Millionen auf 60 Millionen US-Dollar pro Jahr. Die Rede ist natürlich von Gary Vaynerchuk, heute erfolgreicher Multiunternehmer, Autor und Internetpersönlichkeit.

Die Moral von der Geschichte: Auch wenn Sie in einer Branche agieren, die nicht unbedingt zu den Gewinnern der Digitalisierung zählt, haben Sie die Chance, trotzdem zum Gewinner zu werden. Wenn Sie keine Angst vor Innovation haben und auf aktuelle Trends wie Content-Marketing oder E-Commerce aufspringen, statt vor ihnen wegzulaufen.

Unser Ziel: Wachstum und Innovation für Ihr Unternehmen

Für Sie als Unternehmer bedeutet Digitalisierung die Chance, Marketing und Vertrieb Ihres Produkts sowie die Prozesse in Ihrem Unternehmen effizienter zu gestalten. Deshalb möchte wir Ihnen im adVAIsor das Know-How vermitteln, das Sie brauchen, um digital zu werden. Hier werden Sie unter anderem erfahren, wie Sie durch digitale Tools das Aktenchaos in Ihrem Büro loswerden, warum Facebook Ads die effektivste Möglichkeit sind, Ihre Zielgruppe zu erreichen, was Sie sich als Unternehmer von Seefahrern abgucken können und warum Büros wie wir sie kennen vielleicht bald der Vergangenheit angehören. Schauen Sie bald wieder vorbei!

Innovation und effizientere Abläufe sind auch das, was wir Ihnen mit der Einkaufsfinanzierung von VAI ermöglichen wollen - die ist übrigens nur ein paar einfache Klicks entfernt und unabhängig von den strikten und konservativen Strukturen bei Banken. Wir finanzieren Ihre Ware mit nur 1-2 Tagen Vorlaufzeit und Sie können die Rechnung bei uns flexibel innerhalb von bis zu 180 Tagen begleichen. Noch dazu sind wir sehr viel kostengünstiger als eine Bank - wie viel Sie die Einkaufsfinanzierung Sie etwa kosten wird, finden Sie innerhalb weniger Sekunden mit unserem Entgelt-Rechner heraus.

Denn unser Ziel ist es, dass Ihr Unternehmen sich weiterentwickeln und wachsen kann.

Wir freuen uns auf Sie! Als Leser, als Follower oder als Kunde.